Entscheidung bei Unsicherheit

Entscheide bei Unsicherheit lernt man in vielen Führungsseminarien. Ist die Gesundheit und Schmerz mit im Spiel, wird das Ganze aber haarig. Ich begab mit am Mittwochabend auf die Fähre, suchte aber in Travemünde vorher noch eine Physiotherapeutin auf, um meine Muskulatur wieder etwas auflockern zu können und mir noch en paar Übungen abzuholen. Für den Entscheid kann dir aber niemand wirklich helfen. Ich entschloss mich für die Fähre, weil mir das knapp Zwei Tage mehr Raum für die Entscheidung brachte. Am ersten Morgen brauchte ich sehr lange, bis ich Schuhen und Socken war, konnte aber schmerzfrei auf dem Rücken schlafen. Ich entschied mich, die Medis zu nehmen und das brachte etwas Besserung. Sicher auch das strahlende Wetter auf der Ostsee. 

 

der «Finlady» etwas unverschämt auf den Hintern geguckt


Für die zweite Nacht war die Frage: Ausprobieren wie es ohne Medis geht oder gucken, ob es weitere Besserung gibt. Ich entschloss mich für Zweiteres und konnte dadurch sogar wieder auf der Seite schlafen. Doch die Frage blieb: 14 Tage durchkämpfen oder nochmals ne Fähre buchen und in 6 Tagen wieder im heimischen Bett auszukurieren. Zudem war die Frage, ob mich ein Weiterfahren im Gegesungsprozess nicht mehere Wochen zurückwarf. Die Zeichen standen auf Umkehr, auch als ich die Fähre wieder verliess. 
 

Welche Farbe darf es denn sein?

 
Doch ich fühlte mich recht schmerzfrei und wenn man darüber spricht, merkt man auf einmal, dass schon viele Ähnliches durchlebt haben. Darum kam der Tipp von einem Mitbiker: Bring den Schmerzlevel mit zwei Tagen Medis wieder in den grünen Bereich, dass sich die Muskulatur entspannen kann. 

So schreibe ich diese Zeilen am Ende meiner ersten Etappe. Ohne Schmerz und der Versicherung meiner hier getroffenen Töff-Kumpels, dass sie mir helfen, falls es rauh wird. Beim Motorradfahren hatte ich ja immer wenig Schmerzen und ich habe genügend Reserve an Medis. Die Fahrt konnte ich voll und ganz geniessen, also maximal noch 13 Tage ;-). Finnland: was für Weiten, was für Seen, was für Wälder! 

Für morgen ist gutes Wetter angesagt. Die Reise geht weiter. Ich blicke nach vorne, nicht zurück. (Es ist hier übrigens halb elf und fast noch taghell). 

  

Advertisements